Beim Einsatz von Blockbandsägeblättern ist zu beachten

  • Der von PILANA verwendete Bandsägestahl hat eine garantierte Festigkeit von 1450+100 N/mm2, Phosphor- und Schwefelgehalt liegen unter 0,02%.
  • Beim Sägen von Weichholz empfehlen wir, grössere Zahnteilungen zu verwenden,
  • bei der Bearbeitung von Hartholz empfehlen wir die Verwendung von kleineren Zahnteilungen.
  • Regeln für den Einsatz von Bandsägeblättern:
    • Bandsäge und Räder müssen im Betrieb regelmässig abgeschmiert werden, es dürfen keine Späne zwischen das Band und das Rad kommen.
    • Die Sägezeit darf 2 Stunden nicht überschreiten.
    • Nach dem Einsatz sollte das Band geschärft werden und für 24 Stunden im Ruhezustand bleiben.
    • Die Radlager sollten nicht über normal beansprucht werden. Die Radialwerte sollten 0,03 mm nicht überschreiten, die Axialwerte 0,1 mm.
    • Ebenso sollte die Vorrichtung für die Bandspannung in einwandfreiem Zustand gehalten werden, damit sich das Sägeblatt je nach Erwärmung ausdehnen kann.
    • Das Bandsägeblatt verlängert sich im Einsatz um 1 mm bei einer Erwärmung um 15 Grad.
    • Die Bombierung der Räder sollte immer die empfohlenen Werte haben und bei zu grosser Abnutzung ist diese nachzuschleifen.
    • Wir empfehlen bei Weichholz eine Schränkung links-rechts-gerade, bei Hartholz links-rechts. Es werden nur die Zahnspitzen in ca. 1/3 der Zahnhöhe geschränkt.
    • Wenn die Zahnhöhe 10 mm beträgt, darf der geschränkte Teil nicht höher als 4 mm sein.

Tabelle mit empfohlenen Werten von Blockbandsägeblättern:

Holzart Zahnteilung [mm] Seitenüberstand des Zahnes [mm]
Geschränkte Sägen Stellitierte/Gestauchte Sägen Geschränkte Sägen Stellitierte/Gestauchte Sägen
Hartholz 25 - 30 35 0,3 - 0,4 0,3 - 0,4
Gefrorenes Holz 25 - 30 35 0,5 - 0,6 0,5 - 0,6
Weichholz 30 - 35 40 0,6 - 0,7 0,6 - 0,7

Zum Schleifen der Bandsägeblätter empfehlen wir Schleifscheiben vom Typ A99B(A98) 80 K – es ist auch 60 K möglich.
Bei stellitierten Bandsägeblättern empfehlen wir, nur das Stellit zu schleifen.

Empfohlener Spanwinkel

Holzart Geschränkte Sägen Stellitierte/Gestauchte Sägen
Hartholz 15 - 22° 18 - 22°
Weichholz 25 - 27° 26 - 28°

Die Winkel sind mit dem Winkelmesser zu messen, bitte verlassen Sie sich nicht auf die Einstellung der Schleifmaschine. Risse zwischen den Zähnen entstehen durch den Grat, den die Schleifscheibe einseitig verursacht. Deshalb ist es notwendig, möglichst fein zu schleifen, das Material nicht zu sehr zu erhitzen und nass zu schleifen mit einer Schleifrauhheit Ra weniger als 3,2.

Führungsgenauigkeit beim Blockbandsägeblatt – Bei einer ungenauen Führung des Blattes ist eine grössere Schränkung erforderlich. Für den Querschnitt ist eine kleinere Schränkung notwendig. Wenn wir ein stärkeres Band verwenden, wählen wir eine grössere Schränkung. Die Toleranz der Schränkung darf maximal +-0,05 mm betragen.

Die häufigsten Probleme Wahrscheinlicher Grund Lösung
Kratzen der Bänder Radlagerdefekt Radlager austauschen
Schmutz zwischen dem Rad und dem Band Räder reinigen, regelmässig pflegen, Radspachtel benutzen
Lange Verwendung ohne Pause Bänder max. 2 Std. verwenden / 24 Std. in Ruhezustand lassen
Zu grobes Schleifen Möglichst fein schleifen, nass, Schleifrauhheit bis Ra unter oder gleich 3,2
Das Band ist stumpf Nachschleifen, Schrank messen
Brechen der Zähne Zu grosser Spanwinkel Spanwinkel mindern
Zu grosse Schränkung Schränkung mindern
Ungleicher Schnitt Kleiner Spanwinkel Spanwinkel vergrössern
Falsche Zahnteilung Die richtige Zahnteilung wählen
Schlechter Zustand der Spannvorrichtung Fachmässig kontrollieren lassen
Nicht symmetrische Schränkung Schleifmaschine einstellen
 
 


© 2006-2017 PILANA a.s.,
All rights reserved
Nadrazni 804, 768 24 Hulin, Czech Republic
Tel.: +420 573 328 200, fax: +420 573 328 140, e-mail:
DNV certifications ISO 9001:2000 Topinfo CMS