Empfehlungen für die Verwendung von Holzbandsägeblättern

Abmessungen:
Die Abmessungen der Bandsägeblätter sind von der Maschine und der Art der Anwendung abhängig. Die Breite des Bandsägeblattes bei den Blättern 22 5340 – C75 oder 22 5340 – UDD wird durch den kleinsten Radius bestimmt, der im Material geschnitten wird. Sonst kann sie maximal um 10 mm grösser sein als die Breite der Scheibenräder der Maschine.
Empfohlene Werte der Bandsägeblattbreite nach dem min. Radius:

Min. Radius [mm] 25 52 100 150 200 300 400 500 600 700
Breite des Bandsägeblattes [mm] 6 10 15 20 25 30 35 40 45 50

Bei den Bandsägeblättern 22 5340 – WM1, 22 5340 – WM2 und 22 5360 –WM3 ist die Breite der Bandsägeblätter vom Maschinenhersteller vorgegeben und von den Scheibenrädern abgeleitet. Die Stärke des Bandsägeblattes sollte den Wert S1 nicht überschreiten, da andernfalls der Bandsägenstahl reissen könnte.

Vzorec pro výpočet tloušťky listu

Für die Wahl der Zahnteilung ist die Höhe des geschnittenen Materials zugrunde zu legen. Zu empfehlen sind 3 bis 5 Zähne im Einsatz.

Betriebsbedingungen:
Die maximale Schnittgeschwindigkeit ist durch den Maschinenhersteller vorgeschrieben. Gewöhnlich bewegt sie sich zwischen 20 und 35 m/s. Allgemein gilt: je härter das geschnittene Material, desto kleiner die Schnittgeschwindigkeit.

Grundsätze bei der Verwendung:

  1. Vor dem Sägen ist nachzuprüfen, ob das Bandsägeblatt richtig geschärft und geschränkt ist, ob es Beschädigungen wie z.B. Risse oder Brandflecken aufweist.
  2. Das Bandsägeblatt muss ausreichend gespannt werden. Vermeiden Sie jedoch eine Überspannung - dies könnte zum Zerreissen des Bandsägeblattes führen.
    Empfohlene max. Werte der Bandsägeblattspannung:

    Typ: 5340 C75, 5340 UDD

    Ausführung
    H x S x T [mm]
    Zugspannung
    σ [MPa]
    Spannkraft
    [N]
    6 x 0,5 x 4 25 105
    8 x 0,5 x 5 25 142,5
    10 x 0,6 x 6 25 211,5
    12 x 0,6 x 7 30 320
    15 x 0,6 x 7 30 428
    16 x 0,6 x 7 30 464
    20 x 0,6 x 8 30 585
    25 x 0,6 x 8 30 893
    25 x 0,7 x 8 30 1006
    30 x 0,7 x 10 30 1245
    35 x 0,8 x 10 40 1702
    40 x 0,7 x 10 45 2190
    40 x 0,8 x 10 45 2550
    45 x 0,9 x 12 50 3564
    50 x 0,9 x 12 50 4014

    Typ: 5340 WM1, 5340 WM2, 5340 WM3

    Ausführung
    H x S x T [mm]
    Zugspannung
    σ [MPa]
    Spannkraft
    [N]
    32 x 0,9 x 22 40 1840
    32 x 1,0 x 22 40 2040
    32 x 1,1 x 22 40 2240
    35 x 0,9 x 22 40 2050
    35 x 1,0 x 22 40 2280
    35 x 1,1 x 22 40 2510
    40 x 0,9 x 22 45 2700
    40 x 1,1 x 22 40 2930
    50 x 1,1 x 22 50 4760

  3. Späne und Harzrückstände auf den Bandsägeblattführungen und Laufrädern sind zu entfernen. Die Toleranz zwischen dem Bandsägeblatt und der Führung darf max. 0,2 mm betragen. Die Distanz der oberen Führung zum Schnittgut sollte möglichst klein gewählt werden, damit die Stabilität des Bandsägeblattes möglichst hoch ist.
  4. Das Werkstück muss mit beiden Händen gehalten werden, damit sich der Körper nicht im Bereich des Bandsägeblattes befindet. Beim Sägen keine Gewalt anwenden.
  5. Erst nach Erreichen der vollen Schnittgeschwindigkeit können Sie mit der Sägearbeit beginnen. Nach dem Ausschalten der Bandsäge darf nicht weitergearbeitet werden.
  6. Beim Sägen grosser Dimensionen muss eine feste Führung verwendet werden. Bei Nachschleifen empfehlen wir, Hilfsmittel zum Halten des Materials zu benutzen.
  7. Das Bandsägeblatt muss regelmässig entspannt und gewechselt werden (auch wenn es noch nicht stumpf ist), so werden seine mechanischen Eigenschaften erhalten.
  8. Das Bandsägeblatt sollte in keinem Fall überhitzt werden. Wenn das passiert, muss es umgehend ausgebaut und nach dem Auskühlen wieder geschränkt und geschärft bzw. gerichtet werden. Um dies zu vermeiden, ist auf rechtzeitiges Schärfen und die Einhaltung der o.g. Regeln zu achten.
  9. Sollten auf dem Bandsägeblatt Risse erscheinen, muss es umgehend aussortiert werden.
  10. Nach Beendigung der Arbeit muss das Sägeband entspannt werden.

Instandhaltung:
Die Schränkung erfolgt auf 1/2 bis 1/3 der Zahnhöhe und cirka um 1/3 bis 1/2 der Sägeblattdicke. Für das Sägen von Weichholz darf die Zahnschränkung auch grösser, jedoch niemals so stark sein, dass zwischen den einzelnen Zähnen ein Holzstück hängen bleiben kann. Die Schränkung muß über die gesamte Bandlänge gleich sein. Dabei ist vor allem die Gleichmässigkeit der Schränkung zu beachten (Abweichung max. 0,1 mm). Andernfalls läuft das Bandsägeblatt auf der Seite der grösseren Schränkung an.
Das Schärfen des Bandsägeblattes erfolgt mit einer Korundschleifscheibe mit mittelgrobem Korn, geschärft wird die Zahnbrust. Für den Fall, dass das Blatt sehr stumpf ist, werden auch die Zahnrücken nachgeschärft. Beim Schärfen ist das Ausglühen (schwarze Farbe) der Zähne zu vermeiden. Achten Sie darauf, dass beim Schleifen der Radius am Zahngrund eingehalten wird, sonst könnten sich im Bandstahl Risse bilden.

 
 


© 2006-2017 PILANA a.s.,
All rights reserved
Nadrazni 804, 768 24 Hulin, Czech Republic
Tel.: +420 573 328 200, fax: +420 573 328 140, e-mail:
DNV certifications ISO 9001:2000 Topinfo CMS